05.03.1984

Preisvorteil nur für Große?

*
Eine Vereinbarung zwischen dem Bundeskartellamt und 15 Lebensmittelkonzernen, darunter co op, Tengelmann, Rewe und Aldi, steht auf der Kippe. Zum Schutz der kleineren Händler hatten sich die Wettbewerbshüter von den Filialisten versprechen lassen, Markenware künftig nicht mehr unter Einkaufspreis feilzubieten. Weil aber die an Sonderaktionen gewöhnten Verbraucher die preiswertere Massenware vorziehen, bleiben die Markenartikel-Hersteller nun auf ihren Produkten - vom Waschpulver bis zur Margarine - sitzen. Um die überfüllten Läger abzubauen, locken sie die Einkäufer der großen Handelsketten mit hohen Rabatten. Das Kartellamt will jetzt die Produzenten dazu bringen, nicht nur Filialisten, sondern auch Mittelständlern reduzierte Einkaufspreise zu berechnen.

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Preisvorteil nur für Große?

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben