05.03.1984

Arbed: Wolff läßt Gelder sperren

*
Die notleidende Arbed Saarstahl steckt in einem Dilemma. Obwohl auf Arbed-Konten 53 Millionen Mark eingegangen sind, darf sie an das Geld nicht heran. Die Summe ist gesperrt, weil der Stahlindustrielle Otto Wolff eine einstweilige Verfügung gegen die Arbed beantragt hat. Wolff will damit den schon besiegelten Verkauf von 49,6 Prozent an der Maschinenbaufirma PHB Weserhütte rückgängig machen lassen. Die Arbed hatte dieses Aktienpaket an Hoesch verkauft, ohne es dem PHB-Mitinhaber Wolff (50,4 Prozent) anzubieten. Wolff aber pocht auf sein vertragliches Vorkaufsrecht.

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Arbed: Wolff läßt Gelder sperren

  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Proteste gegen IAA: Tausende Demonstranten fordern klimaneutralen Verkehr bis 2035
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt