05.03.1984

Stahlkonzerne schrumpfen weiter

*
Die deutschen Stahlunternehmen sind bereit, ihre Kapazitäten in einer gemeinsamen Anstrengung radikal abzubauen. Das geht aus den Unternehmenskonzepten hervor, die jetzt im Bonner Wirtschaftsministerium vollständig vorliegen. Bis 1985 soll der Ausstoß gegenüber 1980 um gut neun Millionen Tonnen pro Jahr abgebaut werden. Der Nachteil: Innerhalb von zwei Jahren soll die Zahl der Stahlarbeiter um rund 20 000 auf 145 000 verringert werden. Für das Anpassungsprogramm will die Industrie sieben Milliarden Mark ausgeben. Davon wird Bonn nach dem Stahlinvestitionszulagengesetz rund 1,2 Milliarden Mark übernehmen.

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Stahlkonzerne schrumpfen weiter

  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz
  • Umweltschützer in Wales: "Ich gebe auf - und vielleicht solltet ihr das auch"
  • Angriff auf saudi-arabische Raffinerie: "Es kann die gesamte Region anzünden"
  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel