05.03.1984

Jürgen Reichardt

Jürgen Reichardt, 45, Oberst und Pressesprecher im Verteidigungsministerium, der vom 1. Oktober an als Kommandeur die 10. Jägerbrigade im bayrischen Weiden übernehmen soll, wird wegen seiner Öffentlichkeitsarbeit während der Affäre um die Entlassung des Vier-Sterne-Generals Günter Kießling nun auch von der katholischen Kirche angeschossen. Das Regensburger Bistumsblatt, zu dessen Verbreitungsgebiet Weiden gehört, wetterte über den kommenden Mann: "Wörner wäre niemals so in den Publikumsmorast gefallen, hätte sein Pressesprecher nicht eine Amtsqualität gezeigt, die jeder Erwartung von diesem Posten widersprach." Deshalb sei Reichardt für den Soldatenjob im Bistum Regensburg - einem Posten am Eisernen Vorhang, "wo die Russen herüberspucken können" - kaum geeignet.

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jürgen Reichardt

  • Polizei erwischt Raser: Ein Wheelie zum Dienstbeginn
  • Paris: "Fliegende" Wassertaxis auf der Seine
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock