05.03.1984

Fred Sinowatz

Fred Sinowatz, 55, Österreichs Kanzler, ließ seine Frau Hermi Vergangenen Donnerstag beim Wiener Opernball im bereits mehrfach getragenen Abendkleid auftreten, obwohl der Kauf einer neuen Robe für das Renommierfest versprochen war. "Dann aber sagten wir uns 'nein'", erklärte Sinowatz das alte Kleid, "wir standen nämlich unter dem Schock unserer Einkommensverhältnisse." Die letzte Abrechnung brachte unterm Strich gerade umgerechnet rund 6500 Mark. Von 149 000 Schilling seien netto nur 45 000 geblieben - Folgen des "Privilegienabbaus", der nun die volle Besteuerung der Politikerbezüge vorsieht.

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Fred Sinowatz

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser
  • Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer