05.03.1984

Heidi-Adele Albrecht

Heidi-Adele Albrecht, 53, Frau des niedersächsischen Ministerpräsidenten, Mutter von sechs Kindern und eifrige Vortragsreisende (etwa zum Thema "Reden ist Silber - ist Schweigen Gold?"), steht ihrem Mann auch familienpolitisch mit guten Worten beiseite. Vor Gästen der CDU-nahen Hermann-Ehlers-Akademie in Hannover referierte die Erste Dame des "Regierenden Hauses" (CDU-Jargon) über "Frauen im Konflikt". Aufmunternd appellierte sie: "Kinder haben und großziehen ist nicht nur eine private Sache - es gibt auch eine Verantwortung für künftige Generationen." Die Feinde einer solchen Sichtweise hat Frau Heidi-Adele ausgemacht - "sozialistische Systemveränderer" und die "abartige Entwicklung der Wohlstands-Mentalität". Als Schutz und Trutz gegen solch weltliche Unbill empfahl die Albrecht-Gattin "die Religionsgemeinschaft". Bei der anschließenden artigen Diskussion wurde sie nur einmal sprachlos. Eine ältere Dame hatte den Ausführungen einen unbotmäßigen Aspekt abgewonnen: "Den Kinderwagen neben die Atomrakete stellen, das ist eine arge Zumutung."

DER SPIEGEL 10/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Heidi-Adele Albrecht

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben
  • Klimastreik in New York: Greta Thunberg spricht vor Zehntausenden
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser