09.04.1984

US-Tänzerinnen begeistern Araber

*
Nach Coca-Cola und Cadillacs haben die Amerikaner jetzt einen weiteren Exportschlager für die arabischen Länder entdeckt: Die Stars der Bauchtanzrevuen in den Großstädten des Mittleren Ostens, jahrhundertelang Domäne der einheimischen Weiblichkeit, kommen zunehmend aus den USA. Hauptattraktion ist derzeit Tamara Noel Elliot aus Los Angeles. Während ihrer Auftritte im "Orient Club" von Damaskus versammelte sich dort regelmäßig die Prominenz des Landes, darunter Kabinettsmitglieder wie Verteidigungsminister Mustafa Tlas samt Familie. Sogar das staatliche Fernsehen rückte mit einem Kamerateam an. Weil gute Bauchtänzerinnen in Kairo, Amman oder Damaskus durchschnittlich 300 Dollar am Abend verdienen können, reisen inzwischen immer mehr junge US-Girls ein und verdrängen, vor allem auf Hochzeiten und Familienfeiern, die lokalen Tänzerinnen.

DER SPIEGEL 15/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

US-Tänzerinnen begeistern Araber

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen