09.04.1984

Norbert Steger

Norbert Steger, 40, Österreichs Vizekanzler, bringt seine Landsleute mit seiner Ahnenforschung durcheinander. Der FPÖ-Chef hatte noch im letzten Jahr behauptet, sein Vater, "ein aufrechter Südtiroler" namens Mittendorf, sei "national und großdeutsch, aber niemals Parteimitglied" gewesen und von einem jüdischen Bankier Steger adoptiert worden. Nachdem dann die Wiener "Wochenpresse" aber nachweisen konnte, daß Stegers Vater unter der Mitgliedsnummer 903441 im Mai 1932 sehr wohl der NSDAP beigetreten war, gab der Vizekanzler jetzt dem Wiener Beisl-Literaten Joe Berger zum besten, der Zieh-Opa sei ein Anhänger jenes "Georg Ritter von Schönerer" gewesen, "der mit seiner deutschnationalen, antiliberalen, antisemitischen und antiklerikalen Richtung in Hitlers Gefreitenaugen stach". Fragte sich jetzt der Kleinkünstler: "Der Großvater war ein jüdischer Bankier mit ausgeprägter Neigung zum Antisemitismus, der Vater 'niemals Parteimitglied' und doch in der NSDAP - wie viele Vizekanzler hat Österreich?"

DER SPIEGEL 15/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Norbert Steger

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze
  • Japan: Kaiser Naruhito verkündet seine Regentschaft
  • Kletterweltcup in Xiamen: "Spiderwoman" bricht Rekord im Speed-Climbing