21.05.1984

Luise Rinser

Luise Rinser, 73, deutsche Schriftstellerin, kandidiert bei der Wahl des Bundespräsidenten am Mittwoch dieser Woche auf Wunsch der Grünen gegen Richard von Weizsäcker (CDU). Die Linkskatholikin und Wahl-Römerin ist seit 1983 Mitglied der Grünen und fiel in den letzten Jahren auch durch ihre Bewunderung für den nordkoreanischen Diktator Kim Il Sung auf, der sich als "größter Feldherr, größter Staatsmann und größter Philosoph aller Zeiten" titulieren läßt. Luise Rinser ("Ich habe eine ostasiatische Seele") verteidigt Gewaltherrscher Kim engagiert als "hochintelligente, bescheidene und gütige Person". Schon einmal irrte die Schriftstellerin, die Anfang der vierziger Jahre Schreibverbot bekam und 1944 wegen Hochverrats verfolgt wurde: Als junge Autorin hatte sie eine glühende Hymne auf Adolf Hitler geschrieben. Titel: "Junge Generation". Auszug: "Todtreu verschworene Wächter heiliger Erde, / Des großen Führers verschwiegene Gesandte, / Mit seinem flammenden Zeichen auf unserer Stirn, / Wir jungen Deutschen, wir wachen, siegen oder sterben, denn wir sind treu!"

DER SPIEGEL 21/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg