27.08.1984

Dadooronron zum ersten

*
Millionär hätte er werden können, ja sogar ein Beatle - jener Anonymus, der um 1960 mit seinem Kommilitonen John Lennon in derselben Wohnung hauste. Lennon, damals Kunststudent in Liverpool, bot ihm an, in seiner neuen Rockgruppe mitzuspielen, aber dann reichte bei dem Freund das Geld nicht mal für eine Baßgitarre. Lennon zog aus, ließ allerlei Krimskrams zurück und machte Karriere. Nun läßt der anonyme Ex-Kommilitone allerlei Brocken vom Hausrat bei Sotheby's in London versteigern, darunter ein bisher unbekanntes Manuskript aus Lennons Hand, das dem Auktionshaus gut für wenigstens 10 000 Pfund scheint. Andere Devotionalien aus den "Rock & Roll Memoriabilia 1955-1984", die in dieser Woche unter den Hammer kommen: erotische Lithographien Lennons (von 400 Pfund an), diverse Gitarren, Trommeln, Platten und Photos etlicher Rock-Idole sowie ein himmelblaues Piano Elton Johns (zwischen 3500 und 4500 Pfund). Das Kennwort für schriftliche Gebote an Sotheby ist einer der poetischsten Rock-Verse aller Zeiten: "Dadooronron".

DER SPIEGEL 35/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Dadooronron zum ersten

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich