27.08.1984

Ur-Poster zu „Metropolis“

*
Fritz Langs Stummfilm-Klassiker "Metropolis" war mit sechs Millionen Reichsmark Produktionskosten eines der teuersten Kinowerke seiner Zeit - und hätte die Ufa um ein Haar ruiniert. Also sparte sie, wo es eben noch ging: bei den Kosten für das "besonders erotisch" gewünschte Filmplakat. Dieses Plakat hatte der Graphiker Werner Graul gemalt: als ein Vierfarbposter mit Gold. Aber zur Uraufführung (1927) im Ufa-Palast am Berliner Bahnhof Zoo wurde von der Graulschen Vorlage lediglich ein Schwarzweiß-Druck ausgehängt. Unter Raritätensammlern und Cineasten in den USA werden die wenigen noch erhaltenen Exemplare dieses Plakats mit 20 000 Dollar gehandelt. Für 150 Mark vertreibt jetzt die Firma Art Deco Designs (7777 Salem 5, Postfach 11 72) einen in 500 Exemplaren aufgelegten Siebdruck nach dem farbigen, 180 mal 90 Zentimeter großen Originalentwurf.

DER SPIEGEL 35/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ur-Poster zu „Metropolis“