11.03.1985

Dornier: Jetzt rangeln Späth und Strauß um die Anteile

*
Der Familienkrach im Hause der Flugzeugfirma Dornier dehnt sich in die Politik aus: Bayerns Ministerpräsident Franz Josef Strauß (CSU) und Baden-Württembergs Landes-Chef Lothar Späth (CDU) liegen auf Kollisionskurs. Beide möchten den 12,8-Prozent-Anteil der Firma, den Claudius Dornier verkaufen will, in ihr Land locken. Strauß hat den Nürnberger Rüstungsfabrikanten Karl Diehl, einen engen Vertrauten, zum Kauf ermuntert. Späth und sein Wirtschaftsminister Martin Herzog sind sich mit Claudius-Widersacher Justus Dornier einig, die Anteile in Baden-Württemberg zu halten.

DER SPIEGEL 11/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Dornier: Jetzt rangeln Späth und Strauß um die Anteile

  • Dokuserie Russlands härteste Jobs: Ein Abwehrspieler als Bodyguard
  • Seltene Aufnahmen: Video zeigt Zebra mit Punkten
  • "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke