11.03.1985

Malcolm Forbes

Malcolm Forbes, 65 (Photo r.), millionenschwerer amerikanischer Exzentriker, der gerne von sich behauptet, Spaß bedeute ihm mehr als Geld, zeigt zur Zeit in New York, daß man sich mit dem einen zumindest eine Menge vom anderen kaufen kann. Im Foyer der Zentrale des von ihm herausgegebenen Wirtschaftsmagazins "Forbes" (Slogan: Des Kapitalisten Handwerkszeug) sind 500 Kostbarkeiten aus seiner Sammlung von Schiffsmodellen ausgestellt, darunter Prachtstücke wie eine "Lusitania" für 28 600 Dollar und die 1900 in Deutschland von Hand gefertigte "New York". Bewacht wird die Flotte von rund 12 000 Miniatursoldaten (Photo l.) - nur die besten einer Streitmacht von 100 000 Männchen, die auf Forbes' Befehl hört.

DER SPIEGEL 11/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Malcolm Forbes

  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt
  • Verblüffende Erklärung: Warum Trumps Gesicht (eigentlich nicht) orange ist
  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen