22.04.1985

Tempodrom kommt wieder

*
Vor vier Jahren schien ein Traum am Ende, den sich die ehemalige Krankenschwester Irene Moessinger mit einer Halbmillionen-Erbschaft erfüllt hatte: Der Berliner Zirkus "Tempodrom" war pleite - eine Finanzspritze vom Senat half aus. Dann erwirkten Anwohner eine Verfügung wegen lauter Rockmusik - das Unternehmen spielte leiser, bis hin zur Pantomime. Nun, fünf Jahre nach der Gründung, hat das wahnwitzige Berliner Kleinkunstunternehmen eine endgültige Bleibe. Statt mit dem Rücken zur Mauer spielt der "Tempodrom"-Zirkus nun an adäquater Adresse ("In den Zelten") und vor der Kulisse jenes schmählich eingesackten Symbols von Protz-Berlin, der Kongreßhalle. Der Spielort ist geschichtsschwanger, in der Nähe stand die Krolloper, einst Symbol für progressive Musik. Auch die will die Tempodrom-Crew wieder bieten, angefangen mit einem Jubiläumsprogramm vom 30. April an - neben Prinzipalin Moessinger und ihrem Dressur-Eber Oskar auch Didi Hallervorden oder die ätzende Teenie-Band "Die Ärzte".

DER SPIEGEL 17/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Tempodrom kommt wieder

  • Brexit: Unterhaussprecher Bercow verwehrt Johnson neue Abstimmung
  • Zweiter Weltkrieg im Pazifik: Tiefseeforscher finden Wrack aus der Schlacht von Midway
  • Nordsyrien: US-Konvoi bei Abzug mit Kartoffeln beworfen
  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt