29.10.1984

Nino de Angelo

Nino de Angelo, 21, Neuerwerbung der deutschen Schlagerindustrie, brachte die satirische Jugendzeitschrift "MAD" ("Das vernünftigste Magazin der Welt") in Verlegenheit, als er eine Auszeichnung, die ihm die Redaktion verliehen hatte, auch annahm. Der "Heulpraktiker der Schlagerszene" ("MAD" über de Angelo) war von der Zeitschrift mit dem "Goldenen Alfred" für das von ihm ausgehende "gewisse Nichts" bedacht worden. Während seit 1975 die so Geehrten, darunter Dieter Thomas Heck, Roberto Blanco, Heino und Peter Alexander, dankend bis wütend abgelehnt hatten, sagte de Angelo zu. Überrascht machte sich die Redaktion auf die Suche und fand ein verbeultes Exemplar des "Preises, den keiner haben will". Der goldfarbene Pappmache-Kerl wurde repariert und schließlich überreicht.

DER SPIEGEL 44/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nino de Angelo

  • Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild
  • Jever statt Westeros: Ostfrieslands Promo-Film im Game-of-Thrones-Stil
  • Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger