14.10.1985

Raddatz auf Goethes Bahnhof

*
"Lange ist's her", da soll schon ein alter Frankfurter ahnungsvoll und doch irgendwie rückblickend fatale Wirkungen der Buchmesse beklagt haben: Man habe begonnen, "das Gebiet hinter dem Bahnhof zu verändern", "Bücherstände" hätten "die alten Schreberhäuslein" verdrängt, und "des Lebens Rankenwerk" habe der "neuen Unübersichtlichkeit des Geistes" weichen müssen. "Modische Eitelkeit." Wer war's? "Goethe hieß der Mann", behauptet ernsthaft Literaturprofessor und Feuilletonchef Fritz J. Raddatz in der "Zeit". Er hat das allerdings nicht geradezu in Goethes Werken gelesen, sondern hastig einer mit verwegenen Zitaten ("Erfunden, alles erfunden ..") gespickten Messe-Glosse der "Neuen Zürcher Zeitung" entlehnt. Schade: Goethe starb zu früh, um einen Bahnhof in Frankfurt und Schrebergärten zu kennen oder gar "Die neue Unübersichtlichkeit" von Jürgen Habermas (1985) zu lesen.

DER SPIEGEL 42/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Raddatz auf Goethes Bahnhof

  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an