03.03.1986

Geld gegen Gastarbeiter

*
Der Wunsch der Türken, möglichst bald der EG beizutreten, stürzt die Gemeinschaft in schwere Konflikte. Noch in dieser Woche soll die Kommission in Brüssel Vorschläge unterbreiten, wie mit den Türken weiter verfahren wird. Besonders die Griechen opponieren gegen eine Integration ihres Nachbarn. Aber auch die anderen Mitgliedstaaten wissen nicht, wie die Gemeinschaft nach Spanien und Portugal nun den Beitritt des noch ärmeren Landes verkraften soll. Sie bauen auf das Geschick der Brüsseler Beamten, die Teile des 1963 geschlossenen Assoziierungsabkommens zwischen der Türkei und der EG neu verhandeln wollen. Vor allem Bonn hofft, daß sich die Türken den Verzicht auf die vom 1. Dezember an fällige Freizügigkeit für ihre Arbeitnehmer abkaufen lassen. Eine Finanzhilfe von 600 Millionen Ecu (1,3 Milliarden Mark), die seit dem Militärputsch 1980 blockiert ist, könnte lockergemacht werden, wenn die Türken versprechen, weniger Bürger ausreisen zu lassen.

DER SPIEGEL 10/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Geld gegen Gastarbeiter

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"