Wallraff und der „Mord auf Raten“

SPIEGEL-Report über Fremdarbeiter in westdeutschen Atomkraftwerken In den strahlungsbelasteten Gefahrenzonen von Atomkraftwerken werden Fremdarbeiter beschäftigt, um das Gesundheitsrisiko für die deutschen Stammbelegschaften zu verringern. Enthüllungsautor Günter Wallraff behauptet in seinem jüngsten Buch, die zum Teil kaum ausgebildeten und schlecht ausgerüsteten Arbeiter würden systematisch „verheizt“ - nach Ansicht von Atom-Managern ein „Horrorbild“. Doch auch seriöse Experten bemängeln „erhebliche Schwachstellen“ bei den Arbeitsschutzvorkehrungen in Nuklearbetrieben. *

DER SPIEGEL 1/1986

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung