10.03.1986

USA fürchten um ihre Exporte

*
Die Amerikaner sind über die Folgen des EG-Beitritts von Spanien und Portugal beunruhigt. Sie fürchten um ihr Exportmonopol für Getreide bei den Portugiesen, die nun an der Überschußproduktion der EG partizipieren können. Auch ihre Absatzmärkte in Spanien für Sojabohnen und Mais drohen sie zu verlieren, weil die Franzosen ihre Gerste als Futtermittel verkaufen wollen. Insgesamt exportieren die USA für zwei Milliarden Dollar Agrarprodukte in diese beiden Länder. Die Brüsseler Kommission glaubt, daß die Amerikaner von dem Beitritt letztlich doch profitieren werden, weil sich ihren industriellen Gütern durch den Wegfall innereuropäischer Importrestriktionen neue Märkte eröffnen.

DER SPIEGEL 11/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

USA fürchten um ihre Exporte