10.03.1986

Deutsche Spots für Schanghai

*
Chinas größter regionaler Fernsehsender, die Shanghai Television Studios (STV), bemüht sich jetzt auch in der Bundesrepublik um Kundschaft fürs Werbefernsehen. Beauftragt wurde die Remscheider Fachfirma China Marketing Consulting (CMC). Erste Unternehmen "aus der Chemie-Industrie und der Maschinenbaubranche" (so CMC-Geschäftsführer Jürgen Hungerbach) sollen bereits feste Sendetermine für ihre Werbefilmchen gebucht haben. Einen 30-Sekunden-Spot, der in der Schanghai-Region rund 130 Millionen Zuschauer erreichen kann gibt es bereits zum Billigpreis von 6500 Dollar (im ZDF kostet die gleiche Zeit rund 60000 Mark). Die meisten der gezeigten Produkte allerdings sind in China noch gar nicht im Handel, den Unternehmen geht es zunächst allein darum, ihren Namen bei den Chinesen bekannt zu machen. Für die Werbebranche gilt China inzwischen als einer der wachstumsstärksten Zukunftsmärkte. Riesige Plakatwände etwa, auf denen westliche Produkte gezeigt werden, gehören in chinesischen Städten bereits zum Alltagsbild.

DER SPIEGEL 11/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Deutsche Spots für Schanghai

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Real präsentiert Mendy aus Lyon: Franzose sorgt für Lacher bei der Vorstellung
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Trump über Drohnen-Abschuss: "Ein großer Fehler"