10.02.1986

GESTORBENAlfred Vohrer

*
Alfred Vohrer, 67. Bei ihm machte es die Menge, seine Masche war die Fließbandarbeit. In rund 50 deutschen Kinofilmen führte Vohrer Regie, und beim Fernsehen war er zuletzt der meistbeschäftigte Regisseur. Nach seinem Debüt mit "Schmutziger Engel", 1958, drehte er mehrere Halbstarken- und anschließend eine lange Reihe von Karl-May- und Edgar-Wallace-Filmen. Ging es in seinen milden Western bunt und bieder zu, feierte in seinen neblig-klammen Krimis altbackenes Gruselkino mit grinsenden Gerippen Wiederauferstehung. Kritiker-Anerkennung erhielt Vohrer immerhin für seine Simmel-Verfilmung "Und Jimmy ging zum Regenbogen" (1971). Aber auch mit diesem Autor ging er gleich in Serie. Solides handwerkliches Können und sein Sinn für Handlungsökonomie gefielen auch im Fernsehen. Dort bediente er mit insgesamt rund 60 "Kommissar"-, "Der Alte"- und "Derrick"-Folgen allfällige Entspannungsgelüste des Publikums und fuhr mit seinem "Traumschiff" direkt ins deutsche Gemüt. Doch seine wachsende Gemeinde kannte kaum seinen Namen. Das änderte sich auch nicht mit der Mull-Halden-Serie "Schwarzwaldklinik", deren erste zwölf Folgen er runterdrehte ohne Furcht vor Kitsch und Sentimentalität. Alfred Vohrer starb jetzt in München an Herzversagen.

DER SPIEGEL 7/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Alfred Vohrer

  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze