10.03.1986

Hornhaut-Schnitte am Fließband

*
Für Augenoperationen, buchstäblich am Fließband ausgeführt, ist der Moskauer Augenarzt Swjatoslaw Fjodorow, 58, bekannt. 30000 Kurzsichtige jährlich werden von Fjodorow und seinen Schülern mit strahlenförmigen Schnitten in die Hornhaut behandelt - ein im Westen umstrittenes Verfahren. Nun will der Moskauer Modearzt, dem enge Kontakte zur Parteiführung nachgesagt werden, mit seiner Methode die ganze Sowjetunion beglücken: Bis zu zehn Filialen seiner Moskauer Fließbandklinik sollen eröffnet werden, unter anderem sind die sibirischen Städte Irkutsk und Tomsk im Gespräch. Jede neue Operationseinheit soll im Jahr zusätzlich 15000 Patienten heilen. Für ausländische Brillenträger hatte der Mediziner jüngst eine Abteilung in einer Etage des Intourist-Hotels "Kosmos" eröffnet. Die rund 5000 Mark teure Pauschalreise zur Operation nach Moskau haben 1986 bereits 80 Bundesbürger gebucht.

DER SPIEGEL 11/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hornhaut-Schnitte am Fließband

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen