10.03.1986

Boris Becker

Boris Becker, 18, Weltreisender in Tennis mit Wohnsitz in Monaco, beauftragte daheim seine Anwälte mit einem harten Return. Das Stuttgarter Touristikunternehmen "Hetzel Reisen" hatte in seiner Rundfunkwerbung den Vornamen Boris untergebracht (Er: "Ich will surfen! Sprecher: "Hetzel liegt auf Ihrer Wellenlänge." Sie: "Ich will mit Boris Tennis spielen!" Sprecher: "Bringen Sie Hetzel ins Spiel"). Den Rundfunkspot nahm eine Frankfurter Kanzlei in Beckers Namen Volley: "Angesichts des Bekanntheitsgrades unseres Mandanten sowie der Tatsache, daß das breite Publikum bereits die Nennung seines Vornamens im Zusammenhang mit Tennis mit seiner Person identifiziert, stellt dies eine unzulässige und rechtswidrige Namensbenutzung dar. Jeder weitere "Boris", so drohten die Anwalte in einer Unterlassungserklärung, würde das Unternehmen eine Strafe von 10000 Mark kosten.

DER SPIEGEL 11/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Boris Becker

  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer
  • Portrait über Jürgen Grässlin: Warum deutsche Rüstungskonzerne einen Lehrer fürchten
  • Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt