16.06.1986

Kunst: Köpfe auf Beinen

*
Zum 100. Geburtstag des Kunstfreundes und Psychiaters Hans Prinzhorn ist im Heidelberger Kunstverein bis zum 29. Juni eine Ausstellung zu sehen, die Krakelblätter vierjähriger Kinder Zeichnungen Schizophrener und den Strich erlauchter Maler unter demselben Titel präsentiert: "Die Kopffüßler". Nach ihrer Kritzelphase versuchen sich Kinder an Bildern von Menschen - die meist aus einem großen Kopf (ohne Hals und Bauch) auf dürren Beinen bestehen. Zeichnen Erwachsene noch so, dann gilt ihr Werk als psychopathologisches Phänomen. In der Kunstgeschichte taucht der Kopffüßler als mittelalterliches Fabelwesen auf, Paul Klee hat ihn 1930 verewigt, und der Maler Horst Antes ist seit Jahren auf die einmal lustig, ein andermal traurig wirkenden Figuren spezialisiert. Kopffüßler bevölkern auch die Werbung: Ihre Kartoffelgesichter preisen Grippemittel und die garstigen Wohltaten der Imbißkette McDonald's an.

DER SPIEGEL 25/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kunst: Köpfe auf Beinen

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen