09.02.1987

Franzosen heizen mit Atomstrom

*
Um ihren überschüssigen Atomstrom loszuwerden, wirbt Frankreichs staatliche Elektrizitätsgesellschaft EDF für Elektroheizungen. Von 1973 bis 1985 stieg die Zahl der elektrisch beheizten Wohnungen von 100000 auf 2,5 Millionen, im vergangenen Jahr wurden in drei von vier Neubauten Elektro-Radiatoren installiert. Das ist zwar gut 10000 Mark billiger als der Einbau einer Ölzentralheizung, wegen der hohen Tarife langfristig aber erheblich teurer. Und: In diesem Winter froren wieder - wie schon öfter zuvor - viele Franzosen, weil das veraltete Leitungsnetz zusammenbrach und zudem Kernkraftwerke wegen vereisten Kühlwassers oder eingefrorener Meßgeräte abgestellt werden mußten.

DER SPIEGEL 7/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Franzosen heizen mit Atomstrom

  • Unwetter in Österreich: Lage entspannt sich, Gefahr bleibt
  • Hongkong: Wie ein SPIEGEL-Reporter den Protesttag erlebt
  • Nach Pokal-Aus in Peru: Fans und Spieler greifen Schiedsrichter an
  • Smoggeplagtes Neu-Delhi: Zuflucht in der Sauerstoffbar