23.03.1987

Kein Geschäft mit Ausverkäufen

*
Durch die Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb sind seit Anfang des Jahres die Vorschriften für Räumungsverkäufe verschärft worden. Sie sind jetzt nur noch bei Brand-, Wasser- und Sturmschäden zulässig oder bei unvermeidbaren Umbauten. Nun zeigt sich, wie intensiv der Handel früher selbst geringe Anlässe, neue Regale zum Beispiel, dazu nutzte, um mit angeblichen Räumungsverkäufen Kunden anzulocken. So registrierte die Industrie- und Handelskammer Koblenz, die jetzt eine detaillierte Untersuchung vorlegte, im Januar und Februar 1986 in ihrem Bezirk 57 Räumungsverkäufe; in diesem Jahr waren es nur noch 18. Besonders drastisch, nämlich um 90 Prozent, reduzierten sich die Räumungsverkäufe wegen Umbaus.

DER SPIEGEL 13/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kein Geschäft mit Ausverkäufen

  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"