23.03.1987

Abriß des Atommeilers Zwentendorf

Das vor neun Jahren fertiggestellte, aber nach einem Volksentscheid nie in Betrieb genommene Kernkraftwerk Zwentendorf in Österreich soll endlich abgewrackt werden. Die amerikanische Ingenieurfirma Bechtel wird den Verkauf der noch brauchbaren Teile übernehmen. Die Demontage ist für den österreichischen Staat ein gewaltiges Verlustgeschäft: Der Ausverkauf werde laut Berechnungen der Firma Bechtel im günstigsten Fall 75 Millionen Mark einbringen, 90 Millionen Mark aber wird die Beseitigung der Ruine kosten. Die Bau- und Unterhaltungskosten des Atommeilers betrugen rund zwei Milliarden Mark.

DER SPIEGEL 13/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Abriß des Atommeilers Zwentendorf

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik