23.03.1987

FILMSchwarze Komödie

„She's gotta have it“. Spielfilm von Spike Lee. USA 1986; 90 Minuten; schwarzweiß und Farbe; Original mit deutschen Untertiteln. *
Sie kann nicht genug davon bekommen, ist schwarz und heißt zudem noch Nola Darling. Nola Darling (Tracy Camila Johns) lebt so, wie es ihr anzüglicher Name suggeriert: Sie ist Liebling dreier Männer. "I''m not a one-manwoman", sagt das Herzchen in dieser sexy Komödie von Spike Lee. "Sie hat
eben das gewisse Etwas" - wie man den Titel übersetzen könnte.
Regisseur Spike Lee, 30, einst nervöser Kommilitone des ruhigen Jim Jarmusch an der Filmklasse der New York University, wollte in seinem Film lediglich zeigen, wie Schwarze Liebe machen. Im Aids-Zeitalter kann das nur mit schwarzem Humor gelingen. "She''s gotta have it" ist eine Schwarzen-Komödie ohne Angst und Hysterie.
Keiner von Nolas Verehrern wird den Ansprüchen gerecht, die sie an das schwarze Geschlecht stellt: Am Narziß Childs (John Terrell) stört sie das Saubermann-Image, den Romantiker Jamie (Redmond Hicks) hält sie wegen seines biedermännlichen Getues für zu lächerlich, den lockeren Mars (den der Regisseur Spike Lee spielt) findet sie einfach zu traurig in seiner verkrampften Heiterkeit. "Please, Baby, please, Baby, Baby, Baby, please", sucht der spindeldürre Mars mit der monströsen Brille immer Nola zu betören.
Tatsächlich hat Spike Lees Vokal-Stakkato seinem Werk jenes Tempo verliehen, das es seit knapp neun Monaten zum Kultfilm in den USA werden ließ. "She''s gotta have it" ist ein schwarzes Musical jenseits von "Porgy and Bess" mit hinreißenden Anklängen an Miles Davis'' Jazz, an schwarze Rap-Musik sowie den Sprachwitz von Woody Allen.
Was ihn mit Woody Allen verbinde, sagte Spike Lee einmal ironisch, sei die Tatsache, daß Allen genauso viele Schwarze in seinen Filmen habe wie er Weiße. Denn Spike Lees Mittelklassen-Sexkomödie ist Amerikas erster nur von Schwarzen hergestellter Film - und ein _(Mit Tracy Camila Johns und Redmond ) _(Hicks. )
Erfolg: Mit dem lächerlichen Budget von 175000 Dollar in nur 12 Tagen gedreht, hat die schwarze Komödie bisher mehr als 7 Millionen Dollar eingespielt.
Ein Fingerzeig an Hollywood, black power, die schwarze Botschaft dieses Films, ernst zu nehmen.
Mit Tracy Camila Johns und Redmond Hicks.

DER SPIEGEL 13/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILM:
Schwarze Komödie

  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet