23.03.1987

Krebsschutz durch Pille?

*
Die Pille, von ihren Gegnern jahrelang als krebsfördernd verschrien, ist offenbar besser als ihr Ruf. Das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, ist - wie die Auswertung einer der bislang größten Studien auf diesem Gebiet jetzt ergab - für Frauen, die niemals die Pille nahmen, fast doppelt so hoch wie für jene Frauen, die von den empfängnisverhütenden Östrogenen Gebrauch machten. Die Schutzwirkung der Hormone hielt, wie das Forscherteam im "New England Journal of Medicine" berichtete, nach Absetzen der Pille noch für 15 Jahre an - selbst wenn die Pille nur für einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten angewendet worden war.

DER SPIEGEL 13/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Krebsschutz durch Pille?

  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"