Rutschbahn in den legalen Drogensumpf

Am 10. April 1987 starb, nach dreitägigem Martyrium unter unsäglichen Schmerzen, die deutsche Leichtathletin Birgit Dressel, 26. Das bisher unter Verschluß gehaltene rechtsmedizinische Gutachten verrät, wie sie zu Tode kam. Zum erstenmal läßt sich minuziös belegen, wie Hochleistungsathleten medizinisch betreut werden, welche Unmengen von Medikamenten sie spritzen, schlucken, trinken - bis zum bitteren Ende. *

DER SPIEGEL 37/1987

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung