07.03.1988

Koreanische Autos zu billig?

*
In Kanada wollen die US-Autokonzerne den koreanischen Eindringling Hyundai wegen seiner mutmaßlichen Dumping-Preise bestrafen lassen. 1984 hatte Hyundai mit dem Export nach Kanada begonnen und sich bereits 1985 mit über 70 000 Wagen zu Billigst-Preisen einen Marktanteil von 9,4 Prozent erobert. Den Kleinwagen Pony etwa gab es schon für 4750 Dollar. General Motors und Ford, die neben Chrysler den kanadischen Markt beherrschen, strengten eine Anti-Dumping-Klage an. Vor drei Wochen befand eine kanadische Behörde, Hyundai verkaufe seine Modelle im Schnitt um 26,3 Prozent unter den Kosten. Ende März will sich die Regierung entscheiden, ob die Koreaner eine Strafsteuer wegen Verletzung der Anti-Dumping-Bestimmungen zahlen müssen. Die US-Konzerne erhoffen sich von einer Dumping-Strafe, daß die Koreaner in den USA von ihrer aggressiven Preisstrategie abgehen werden. Hyundai will 1990 auf dem nordamerikanischen Markt 600 000 bis 700 000 Wagen absetzen.

DER SPIEGEL 10/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Koreanische Autos zu billig?

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter