21.03.1988

Schluckt Bahlsen Brandt-Zwieback?

Der in Hannover ansässige Keks-Hersteller Bahlsen (Gruppenumsatz: rund 1,5 Milliarden Mark) will einen Konkurrenten schlucken: den Hagener Gebäck- und Schokolade-Produzenten Carl Brandt (Umsatz: 350 Millionen Mark), der bei Zwieback einen Marktanteil von rund 90 Prozent hat. Damit setzt der Backwaren-Produzent weiter auf Expansion, nachdem das Unternehmen unter der allzu traditionsverhafteten Führung des Firmenseniors Werner Bahlsen in den frühen achtziger Jahren in die Krise geraten war. Nach dem Ausscheiden des damals 81jährigen Patriarchen im Jahre 1985 bemühten sich dessen Söhne Lorenz, 40, und Werner Michael, 38, sowie Neffe Hermann, 60, das Unternehmen vom Ruf des biederen Keks- und Kuchen-Bäckers zu befreien. Das ausufernde, aber einseitig auf die Kaffeetafel ausgerichtete Sortiment wurde bereinigt, die hausbackene Werbung ("Aus Bahlsens Probierstube") flotter gestaltet und der Vertrieb gestrafft. Mit Kleinpackungen und neuen Snacks für zwischendurch erschloß sich das Unternehmen neue Zielgruppen.

DER SPIEGEL 12/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schluckt Bahlsen Brandt-Zwieback?