04.07.1988

Gianni Agnelli

Gianni Agnelli, 67, Chef des italienischen Fiat-Konzerns, will die alte Stadt Florenz um einen neuen Stadtteil erweitern. Er stellte ein 32 Hektar großes Werksgrundstück im Nordwesten der Stadt am Arno zur Verfügung, versammelte 15 renommierte Architekten aus dem In- und Ausland um sich und bat sie, ein neues Wohnviertel mit Theater, Justizgebäude, Geschäften, riesigem Park und mehr als 5000 unterirdischen Parkplätzen zu planen. Die rauften sich in drei Workshops unter Leitung des amerikanischen Landschaftsplaners Lawrence Halprin zusammen, und noch in diesem Jahr soll mit dem Bau begonnen werden. Wichtigstes Ziel Agnellis ("Keine spekulative, sondern eine rein kulturelle Initiative") ist es, den historischen Stadtkern von Florenz vom erdrückenden Autoverkehr zu befreien.

DER SPIEGEL 27/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib
  • Projekt von US-Schülern: Todesfotos gegen Waffengewalt