12.09.1988

MODERNES LEBENLeierkästen wie zu Zilles Zeiten

"Weil jeder, der das Ding in meinem Büro sah, daran drehen wollte", entschloß sich der Pforzheimer Großuhrenhersteller und Leierkastenmusikfan Alfred Wittenauer, "das Ding nachzubauen": eine "Drehorgel aus den guten, alten Zeiten". Wittenauers nach Originalvorlagen handgefertigte und nach Art Schwarzwälder Bauernschränke handbemalte Orgeln sind mit 16 Holzpfeifen bestückt, mit Blasebalg und Kurbelantrieb ausgerüstet. Sie kosten einschließlich einer Lochbandrolle mit sechs Melodien 7900 Mark pro Stück, etwa ein Viertel des Preises, zu dem Originale aus Zilles Zeiten derzeit unter den etwa 500 westdeutschen Leierkastenliebhabern gehandelt werden. Insgesamt 270 Musikstücke (30 Mark pro laufenden Meter) umfaßt die angebotene Melodienliste. Das Liedgut auf reißfester Pappfolie reicht von "Wir versaufen unserer Oma ..." (Lochbandlänge: 2,65 Meter) über "In einem Polenstädtchen" (1,75 Meter) bis hin zum rekordlangen "Kornblumenblau" (5,80 Meter).

DER SPIEGEL 37/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 37/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MODERNES LEBEN:
Leierkästen wie zu Zilles Zeiten