22.08.1988

Schwarz-Sender München

*
Die CSU, die sich soeben mit dem Ex-Generalsekretär und jetzigen bayrischen Wirtschaftsminister Gerold Tandler einen "außenpolitischen Bevollmächtigten" zugelegt hat, greift nun auch nach der Auslandsredaktion des Bayerischen Fernsehens, einer der letzten überparteilichen Enklaven des weißblauen ARD-Senders. Zwar wurde die Abteilung nach dem Weggang von Friedrich Schreiber und Dagobert Lindlau einem SPD-Mann unterstellt. Doch dem neuen Leiter der Auslandsredaktion, Franz Stark, bisher "Zeitspiegel"-Chef, wird vom 1. Oktober an ein Aufpasser zugesellt: Godel Rosenberg, der nach zehnjährigem Wirken als CSU-Sprecher nun bei dem Münchner Sender tätig wird.

DER SPIEGEL 34/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schwarz-Sender München

  • Erstmalig gefilmt: Die Schildkrötenknacker
  • Europawahl: Wer wählt wen?
  • Fridays for Future goes global: Studenten unterstützen Schüler
  • Video zu Therea Mays Rückzug: Die Premierministerin, die aus der Reihe tanzte