04.07.2015

Castoren„Alpen-Varoufakis“

Nach der grundsätzlichen Übereinkunft im Energiestreit herrscht weiterhin Uneinigkeit bei der Frage, ob auch Bayern Castoren aufnehmen muss. Ministerpräsident Horst Seehofer wies am Donnerstag vor der CSU-Landesgruppe in Berlin das Argument zurück, dass Bayern einige der Behälter mit radioaktivem Müll aus Gerechtigkeitsgründen lagern müsse. "Das Verursacherprinzip gilt hier nicht", sagte Seehofer laut Teilnehmern. Man könne genauso gut argumentieren, dass die Bundesländer mit Atomkraftwerken jahrzehntelang das Risiko der Kernkraft getragen hätten und nun Länder ohne AKW-Standorte für die Zwischenlagerung sorgen sollten. Sogar die Schwesterpartei CDU ist von der Sturheit der Bayern in der Energiefrage genervt. An der Fraktionsspitze hat Seehofer in Anspielung auf das griechische Rettungsdrama einen neuen Spitznamen: "Alpen-Varoufakis".
Von Mp

DER SPIEGEL 28/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Castoren:
„Alpen-Varoufakis“