18.07.2015

EinkommenBundesbank will höhere Löhne

Die Bundesbank kritisiert die Lohnabschlüsse in Deutschland. Sie fallen nach dem Urteil der Frankfurter Notenbanker deutlich zu niedrig aus. Tarifabschlüsse unter drei Prozent seien angesichts der guten Konjunktur- und Beschäftigungslage unangemessen. Vor allem der Dienstleistungssektor bleibe hinter den Erwartungen zurück. "Die Gewerkschaften holen trotz der fast erreichten Vollbeschäftigung zu wenig für ihre Mitglieder heraus", heißt es bei der Bundesbank. Nur in der Metall- und der Chemieindustrie sowie bei der Bahn sind die Lohnvereinbarungen zur Zufriedenheit der Bundesbank ausgefallen. Grund für die ungewöhnliche Klage ist die anhaltend niedrige Inflationsrate, die weit hinter dem offiziellen Inflationsziel von zwei Prozent zurückbleibt. Lohnerhöhungen sind ein bewährtes Mittel, den Preisdruck zu erhöhen.
Von Rei

DER SPIEGEL 30/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einkommen:
Bundesbank will höhere Löhne