„Und dann in die Kanalisation“

Betrüger, Scharlatane und gescheiterte Existenzen verdienen in der Blutbranche gutes Geld. Sie verschachteln ihre Firmen und verschleiern die wahre Herkunft der Produkte. Die amtlichen Kontrollen sind lasch.

DER SPIEGEL 45/1993

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung