07.12.1992

GESTORBENEmilio Pucci

78. Marilyn Monroe wurde in einem von ihm entworfenen Kleid begraben, und auch Filmstars wie Liz Taylor, Lauren Bacall und Madonna gehörten zu seinen Kundinnen. Der italienische Modeschöpfer und Doktor der Politikwissenschaften hatte 1947 während eines Skiurlaubs mit eigenen Skidreß-Kreationen die Aufmerksamkeit der Modezeitschrift Harper's Bazaar erregt. Zwei Jahre später eröffnete der agile Sohn einer wohlhabenden florentinischen Familie seine erste eigene Boutique auf Capri, und 1950 gründete er sein Modehaus "Emilio". Spätestens jetzt gehörten die klar gemusterten, in bunten Farben gehaltenen Kreationen Puccis in den Kleiderschrank modeinteressierter Damen. Mit Vorliebe entwarf er Mode und Accessoires für den Alltag: die einfarbige Stretch-Hose in den sechziger Jahren zum Beispiel oder zuletzt knallig-bunte Leggings. Emilio Pucci starb am vorvergangenen Sonntag in Florenz an einem Herzinfarkt.

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Emilio Pucci

  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Videoanalyse zum Brexit-Deal: "Für Johnson wird es sehr knapp werden"
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien