Kampagnen GRÜNER PUNKT DES SPORTS

Sie lächeln von Plakatwänden, sie mahnen in Fernsehspots, sie tragen das Logo beim Absingen der Nationalhymne: Deutschlands Sportler unterstützen die Aktion „Keine Macht den Drogen“. Eine Kampagne, so urteilen Experten, die viel mit Vermarktung, Alibi und Scheinheiligkeit zu tun hat - und wenig mit Suchtprävention.

DER SPIEGEL 14/1994

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung