30.12.1991

Kühlender Schleier

Wissenschaftler der Lockheed Missiles & Space Company haben mit einem für die Weltraumbehörde Nasa entwickelten Lasermeßgerät am Himmel über Boulder (US-Staat Colorado) den Staubschleier des philippinischen Vulkans Pinatubo aufgespürt. Seit dem Ausbruch des Vulkans, am 15. Juni, war der Schleier aus feinsten Staubpartikeln zunächst über das Südchinesische Meer nach Norden und dann in Höhen von bis zu 24 Kilometern über der Nordhalbkugel nach Westen gedriftet. Über Colorado, so ergaben nun die Messungen mit dem zur Erfassung von Höhenwinden konstruierten Laser, treibt der vulkanische Brodem in Höhen zwischen 16 und 19 Kilometern dahin. Klimaforscher erwarten, daß die etwa 1,6 Kilometer starke Eisfahne einen Teil des Sonnenlichts in den Weltraum reflektiert und damit das Weltklima abkühlen wird. Beim letzten vergleichbaren Vulkanausbruch, der Eruption des El Chichon in Mexiko 1982, hatte sich das Erdklima für einen Zeitraum von vier Jahren abgekühlt.

DER SPIEGEL 1/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung