01.06.1992

Keine Werbung für Hyundai

Der VW-Betriebsrat scheut auch ungewöhnliche Mittel nicht, wenn er gegen lästige Konkurrenten kämpft: Vorsitzender Klaus Volkert sorgte dafür, daß der gewerkschaftseigene Autoclub ACE in seinem Fachblatt künftig keine Anzeigen des koreanischen Autoherstellers Hyundai mehr drucken will. "Mit Empörung" hatte Volkert im Magazin ACE-Lenkrad die Werbung des Konkurrenten gelesen. Hier werde dazu aufgerufen, das "Produkt einer Firma zu kaufen, die Gewerkschaftsrechte mit Waffengewalt bekämpft", schrieb Volkert an den Klub. Hyundai habe versucht, einen Streik von 33 000 Beschäftigten mit brutaler Gewalt zu brechen. "Vom ACE als einer Organisation, der ausschließlich Gewerkschaftsmitglieder angehören", schrieb Volkert, "erwarten wir, daß für derartige Unternehmen in der Zukunft keine Werbung mehr betrieben wird." Der ACE gelobte Besserung.

DER SPIEGEL 23/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Keine Werbung für Hyundai

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter