05.04.1993

Schlimmer Einbruch bei Porsche

Die Krise bei Porsche verschärft sich weiter. Von August 1992, dem Beginn des Porsche-Geschäftsjahres, bis Ende Februar 1993 sanken die Verkäufe des Sportwagen-Herstellers in Deutschland um 47 Prozent. In den USA verringerte sich der Absatz um 17 Prozent und auf den übrigen Exportmärkten um 32 Prozent. Der Verlust wird deshalb wahrscheinlich noch über den bislang erwarteten 240 Millionen Mark liegen. Höhere Verkaufszahlen erwarten die Porsche-Manager frühestens ab Oktober, wenn die überarbeitete Version des Klassiker-Modells 911 unter dem Namen 993 auf den Markt kommt. Ohne fremde Hilfe aber kann Porsche auch dann nicht bestehen. Im Sommer nächsten Jahres läuft die Auftragsproduktion des Mercedes-Modells 500 E bei Porsche aus. Die Sportwagenfirma hofft, anschließend ein Audi-Modell in ihrem Werk bauen zu können, um die Fabrik einigermaßen auszulasten.

DER SPIEGEL 14/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schlimmer Einbruch bei Porsche

  • Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten
  • Israel: Archäologen finden 1200 Jahre alte Moschee