05.07.1993

Transrapid scheitert

Der Plan, Hamburg und Berlin mit der Magnetschwebebahn Transrapid zu verbinden, kann trotz der Unterstützung der Bonner Regierungskoalition nicht verwirklicht werden. Die Koalitions-Arbeitsgruppe Verkehr hatte die Bundesregierung vorige Woche aufgefordert, ein Drittel der Investitionskosten von neun bis zehn Milliarden Mark im Haushalt bereitzustellen; zwei Drittel der Kosten solle die Industrie übernehmen. Die Verkehrsexperten der Koalition erwarten, _(* Auf der Versuchsstrecke im Emsland. ) daß die fehlenden rund drei Milliarden Mark aus dem Etat des Forschungsministeriums aufgebracht werden. Doch ein hochrangiger Beamter des Ministeriums bestätigte jetzt, daß aus seinem Haus kein nennenswerter Betrag zu erwarten sei. Finanzminister Theo Waigel will dem Projekt ebensowenig helfen wie Verkehrsminister Matthias Wissmann. Experten erwarten, daß das mit 1,8 Milliarden Mark Steuergeldern entwickelte Magnetgleiter-Projekt nach der Sommerpause für gescheitert erklärt wird.
* Auf der Versuchsstrecke im Emsland.

DER SPIEGEL 27/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Transrapid scheitert

  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Johnson bei Macron: Einfach mal die Füße hochlegen?