13.06.1994

SüdafrikaKapstadt will kämpfen

Im neuen Südafrika ist ein Streit über die künftige Hauptstadt entbrannt. Bisher wurde der Kap-Staat von zwei Städten aus verwaltet: der biederen Burenstadt Pretoria und der Touristenattraktion Kapstadt. Um Geld zu sparen, erwägt die Regierung unter Nelson Mandela nun, das südafrikanische Parlament von Kapstadt in den Regierungssitz Pretoria zu verlegen. Die kostspielige Hauptstadtlösung entstand aus einem Kompromiß des Einigungsvertrages von 1910. Seinerzeit hatten sich die britischen Kolonien - Transvaal, Natal, Oranje-Freistaat und das Kap - zur Südafrikanischen Union zusammengeschlossen: Pretoria wurde zum Verwaltungs- und Kapstadt zum Parlamentssitz. Kapstadt will den Prestigeverlust jedoch nicht hinnehmen. "Wir werden", kündigte Stadtrat Clive Koegen entschiedenen Protest an, "mit Zähnen und Klauen dafür kämpfen, daß wir die legislative Hauptstadt Südafrikas bleiben."

DER SPIEGEL 24/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Südafrika:
Kapstadt will kämpfen

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil