19.07.1993

BundestagswahlWeniger Nichtwähler

Die Wahlmüdigkeit der Deutschen klingt ab: Nach einer Emnid-Umfrage würden 63 Prozent der Berechtigten auf jeden Fall ihre Stimme abgeben, wenn jetzt Bundestagswahlen wären. Im Februar dieses Jahres waren es nur 48 Prozent. Derzeit liegt die SPD mit 37 Prozent knapp vor der Union (36 Prozent). Die FDP könnte mit 9 Prozent rechnen, Bündnis 90/Grüne mit 8. Die Republikaner kämen mit 4 Prozent ebensowenig in den Bundestag wie die PDS mit 3 Prozent.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bundestagswahl:
Weniger Nichtwähler

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS