19.07.1993

FeiertageUnbezahlter Urlaub

Der Politstreit um die Finanzierung der Pflegeversicherung wird immer grotesker. Zwar hat das Bundeskabinett die Wiedereinführung von Karenztagen bei Krankheit beschlossen, doch bevorzugen statt dessen immer mehr Koalitionspolitiker eine Streichung von Feiertagen. Die wohl kurioseste Forderung kommt jetzt aus den Reihen der CSU: Die rund 23 Millionen Personen, die keiner der beiden großen christlichen Konfessionen angehören, sollen danach die Altenpflege allein finanzieren. Wer keine Kirchensteuer zahle, so die Begründung, dürfe auch keinen Anspruch auf bezahlte kirchliche Feiertage haben. Die blauen Tage müßten als unbezahlter Urlaub angerechnet werden.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Feiertage:
Unbezahlter Urlaub

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug