19.07.1993

VolkswagenFBI ermittelt gegen Lopez

VW-Vorstandsmitglied Ignacio Lopez und einige seiner engsten Mitarbeiter, die ebenfalls von General Motors (GM) und Opel zu VW gewechselt waren, werden sich möglicherweise auch in den USA wegen des Verdachts der Industriespionage verantworten müssen. Das US-Justizministerium hat jetzt strafrechtliche Ermittlungen gegen den ehemaligen Einkaufschef von General Motors und sein Team eingeleitet. Das Ministerium will, wie in solchen Fällen üblich, die amerikanische Bundespolizei FBI mit der Untersuchung beauftragen. Die US-Fahnder sollen nun prüfen, ob Lopez und seine Mitarbeiter beim Wechsel zu VW geheime GM-Unterlagen mitgenommen und somit gegen amerikanische Gesetze verstoßen haben. In den USA sind die Bestimmungen gegen den Diebstahl von Firmengeheimnissen besonders scharf.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Volkswagen:
FBI ermittelt gegen Lopez

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott