19.07.1993

PalästinaKapitalhilfe aus der Diaspora

Mehrere hundert kapitalkräftige palästinensische Investoren wollen sich im September erstmals zu einem internationalen Symposion in Jerusalem einfinden, um über wirtschaftliche Möglichkeiten im Westjordanland und im Gaza-Streifen zu beraten. "Wir wollen", so Daniel Issa, Direktor einer umsatzstarken Getränkefabrik in Ramallah, "unsere Brüder aus der Diaspora über den Aufbau von Landwirtschaft, Industrie und Tourismus informieren." Das Treffen, organisiert von der palästinensischen Verhandlungsdelegation bei den Nahost-Gesprächen, hat nicht nur den Segen der PLO in Tunis, sondern mittlerweile auch die Unterstützung der israelischen Besatzungsmacht: Die Militärbehörden versprachen, auch palästinensische Geschäftsleute aus der arabischen Welt zuzulassen.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Palästina:
Kapitalhilfe aus der Diaspora

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik