19.07.1993

PopZapping im Cyberspace

U 2 sind die Band, die sich Neil Postman nach einem Alptraum ausgedacht haben muß. Ihr Spiel mit programmierbarer Technik, verzerrten Medienbildern, künstlichen Gefühlen und artifiziellen Vorstellungen gleicht einem psychedelischen Zapping in Cyberspace. Auf ihrer neuen CD "Zooropa" treten die vier Iren eine digitale Reise durch die Popwelt des ausgehenden Jahrtausends an. Alles scheint möglich: Sänger Bono flüstert durch den Verzerrer, obskure Rapgruppen werden zitiert, die Countrylegende Johnny Cash singt, der Trinkerpoet Charles Bukowski muß als Vorbild herhalten. Alles ist Projektion: Die Songstrukturen werden gebrochen, verspiegelt und übereinander gelagert; die Rückkehr zur Authentizität ist unerwünscht. Brian Eno, der Mann, der seit gut 20 Jahren seinen Glauben an die Zukunft aufrechterhält, hat die Band dazu angehalten, zu improvisieren und Atmosphären zu schaffen. Das hat er auch schon mit David Bowie gemacht, Ende der siebziger Jahre, und heraus kamen die Platten "Low" und "Heroes". Nur gelang ihm mit "Heroes" ein Klassiker, den U 2 ihrer ganzen postmodernen Totalvernetzung zum Trotz erst noch schreiben müssen.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pop:
Zapping im Cyberspace

  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D
  • Rettungsschiff "Open Arms": Weitere Flüchtlinge springen ins Meer
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App